Auf den Weg ins Daily Grind in Bhakapur

Ich bin im Daily Grind

Hier bin ich im Daily Grind. Dieses liegt mitten im Zentrum Bhaktapurs. Hier einige Fotos, die ich beschreiben werde, damit du eine kleine Führung erlebst. Hier der Link:https: https://bit.ly/2RcTvJc .

Von Dapcha, einem Besuch einer Schule von SfN ( Schulen für Nepal) Projekt zurückgekehrt besuchen wir das Daily Grind. Meine Kleidung entspricht den Sari -Farben der Newaris: Die Newar sind die in Kathmandu beheimatete Volksgruppe, die als Urbevölkerung des Kathmandutals angesehen wird. Sie sprechen mit dem Newari ihre eigene Sprache und arbeiten meist als Handwerker oder Geschäftsleute.

Das Daily Grind liegt nahe des Durbar Square Platzes, mit direkter Sicht Richtung Liebestempel, der auch saniert werden muss, denn auch dieser hat dem Erdbeben nicht stand gehalten. Hier stehen im Moment einige Kids und lassen ihre Drachen steigen. Vor dem nächsten großen Fest, Dashain, ist es Brauch von den Dächern aus Drachen steigen zu lassen. Es finden Wettkämpfe statt und es ist ein wahrer Genuss zu sehen, wie hoch und weit die Drachen fliegen und welche Handfertigkeit es braucht, um einen der Nachbardrachen zum Absturz zu bringen.

Dieses Café gab es vor dem Erdbeben noch nicht. Ich war 2015, beim Erdbeben in Bhaktapur, gemeinsam mit meinem Mann, Janos und weil es nach dem Erdbeben neu gebaut wurde, einfach ist und doch was jugendlich Modernes ausstrahlt, ist es gut besucht.

 

 

 

 

Auf dem Weg zum Daily Grind, Blick vom Durbar Square.

 

Und dies sind die fantastischen Momos, die gibts mit Fleisch, wie auch vegetarisch. Eine traditionell nepalesische Speise. Ich liebe sie seit 32 Jahren.

Ich sitze dieses mal gerne mit meinem Freund Jochen in diesem Café. Es ist ein kleines und erst nach dem Erdbeben neu entstandenes Café, mit einer Terrasse, die den Blick, siehe Foto, auf einige schöne alte Pagoden und Tempel ermöglicht.

Besonders gut schmeckt hier der Walnusskuchen. Der Café ist zwar leicht, aber für nepalesische Verhältnisse doch wohlschmeckend. Besonders gerne trinken wir hier den frisch gepressten Melonensaft. Es gibt noch nicht so lange gute, frische Säfte in Bhaktapur und wegen dieser ist der Aufenthalt im Daily Grind auf jeden Fall eine gute Entscheidung. Ja und nicht zu vergessen, wenn man mal ein wenig westlicher Essen will, so kann man sich hier auf jeden Fall eine Pizza bestellen; sie ist gut belegt und der Teig ist knusprig frisch.

Unser Aufenthalt geht nun dem Ende zu. Ich bin jedesmal ein wenig traurig, wenn ich Bhaktapur bzw. Nepal verlassen muss, habe ich doch seit dem ersten Mal im Jahre 1985 Heimatgefühle, wenn ich in dieses Land komme. Ich freue mich wieder mal ein Trekking zu machen und auch auf Pokhara.  Dies werde ich wohl beim nächsten Besuch einplanen.

Zwei intensive Ayurvedamassagen habe ich in der Zeit meines Aufenthalts in Nepal ebenfalls genossen.

Ich wurde mit vielen intensiven und einmaligen Momenten, während der letzen 3 Wochen beschenkt. Das Leben ist wunderschön. Warum auch immer ich so empfinde, es scheint mir als ob dieses Land meinen inneren Glücksakku stets neu auftankt.

Vorausschauend sehe ich mich bereits im Flugzeug sitzen, auf den Himalaya blickend von stiller Dankbarkeit umgeben.

TEILEN

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.